Diplomatische Immunität nach tödlichem Unfall

Bereits am 27 August 2019 gab es in England einen tödlichen Unfall, der mittlerweile zu Protesten geführt hat.

 

Auf der falschen Straßenseite gefahren

Der Unfall ereignete sich in der Nähe von RAF Croughton in Northamptonshire. Beteiligt waren Motorradfahrer Harry Dunns und PKW-Fahrerin Anne Sacoolas, die Frau eines amerikanischen Diplomaten.

Überwachungskameras zeigten den Unfallhergang. Sacoolas befuhr die rechte Straßenseite, so wie sie es aus Amerika gewohnt war. In England gilt allerdings Linksverkehr, somit fuhr sie auf der falschen Fahrbahnseite und kollidierte dort mit dem Motorradfahrer. Harry Dunns zog sich bei dem Unfall tödliche Verletzungen zu und verstarb.

 

Diplomatische Immunität beansprucht

Als die Polizei sie am nächsten Tag zu dem Unfall befragen wollte, beanspruchte sie diplomatische Immunität. Noch im September kehrte sie nach Amerika zurück. In England wurde sie formell angeklagt und die englische Regierung beantragte die Auslieferung für die Gerichtsverhandlung. Amerika verweigert diese allerdings.

 

Proteste von Bikern

Mittlerweile solidarisieren sich Motorradfahrer mit dem Unfallopfer und fordern die Auslieferung der Beschuldigten. Zum Gedenken an Harry Dunn haben sie grüne Bänder an ihren Bikes befestigt, da Harry ein großer Kawasaki-Fan war.

Es gab bereits Proteste in Northamptonshire vor dem RAF Croughton und vor dem Buckingham Palace. Für den 14. März ist eine Protestfahrt zur US-Botschaft in London geplant.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.