Zef Eisenberg bei Rekordversuch tödlich verunglückt

Der Landgeschwindigkeitsrekordhalter Zef Eisenberg ist vergangenen Donnerstag bei einem Rekordversucht auf dem Flugplatz Elvington bei York verunglückt. Er nahm an einer Veranstaltung teil, bei der Rekordversuche auf zwei und vier Rädern abgehalten wurden.

 

Eisenberg gründete das Sporternährungsunternehmen Maximuscle und nahm regelmäßig an Geschwindigkeitswettbewerben für Motorräder oder Autos teil. Sein tödlicher Unfall ereignete sich mit einem stark modifizierten Porsche aus seinem Rennstall MadMax, der bereits Geschwindigkeiten von über 210 mph (338 km/h) erreichte.

Auf dem selben Flugplatz hatte der Millionär bereits 2016 einen schweren Unfall, bei dem er sich sein Becken und 10 weitere Knochen brach.

Eisenberg stellte den Rekord für die „flying mile“ auf und hielt den Geschwindigkeitsrekord von 363 km/h, den er mit einem Turbinen-Motorrad aufstellte. Er hinterlässt seine Partnerin Mirella D`Antonio und zwei Kinder.

 

Ruhe in Frieden, Ride in Paradise. Mein Beileid an die Hinterbliebenen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.