Neuseeland testet intelligente Verkehrssignale, um Motorradunfälle zu reduzieren

Wo man in Deutschland vielerorts die Motorräder komplett verbannen möchte und mit dem vorgeschobenen Grund der vielen Unfälle Straßen für Motorräder sperrt, geht Neuseeland einen anderen Weg. Hier wird eine Möglichkeit getestet, wie man gemeinsam sicherer auf den Straßen unterwegs sein kann.

Die meisten Unfälle zwischen Motorrädern und PKWs passieren vermutlich an Kreuzungen. In Auckland wird aus diesem Grund ein neues System getestet, dass aus Straßenmarkierungen, blinkenden Smart Studs auf der Fahrbahn, elektronischen Schildern und Videoanalysen besteht. Installiert wird das System auf der Dominion Road, da es dort zwischen 2014 und 2018 zu 29 Unfällen mit Motorradbeteiligung kam.

 

Besonderheit in Neuseeland

Grund für die vielen Unfälle sind allerdings nicht rasende Biker, sondern eine Besonderheit im Stadtverkehr Neuseelands. Motorradfahrer nutzen die Bussspur, wodurch sie besser durch den Verkehr schwimmen können. Zwischen der Bussspur und den normalen Verkehrsspuren befindet sich allerdings ein Parkstreifen, der die Busspur von der für den Gegenverkehr freigegebenen Spuren daneben trennt. Durch die parkenden Fahrzeuge werden Motorradfahrer aber oft schlecht gesehen oder eben auch von abbiegenden Fahrzeugen übersehen.

 

Wie das System funktioniert

Ein Kamerasystem registriert Motorradfahrer auf der Busspur und warnt durch Signale auf einer Warntafel und durch Blinksignale am Boden den weiteren Verkehr. Zusätzlich werden Freiflächen im Kreuzungsbereich geschaffen, um die Kreuzung übersichtlicher zu gestalten. Auch Motorradfahrer werden gewarnt, wenn ein Fahrzeug vor ihnen an der Kreuzung abbiegen möchte.

Das System wird in diesem Jahr getestet. Man erhofft sich eine drastische Reduzierung von schweren Motorradunfällen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bores Safety 3 Baumwolle Hoodie, Wasserabweisend, Reißfest, Schwarz, Größe XL
5 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 3.06.2020 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API  

1 Kommentar

  1. KIWIS MIT SPATZENHIRN?
    hahahahahaha, die Kiwis haben ein Spatzenhirn! Da wundert es nicht daß die wenigstens ihre Verkehrssysteme mit Intelligenz ausstatten. hahahaha! Verbieten ist doch viel einfacher. Die sollen sich mal ein Beispiel an Deutschland nehmen, hier arbeitet man daran den Individualverkehr komplett abzuschaffen. Wer es immer noch nicht glauben mag, bitte: https://www.welt.de/politik/deutschland/article165359594/Als-Merkel-in-die-Zukunft-blicken-soll-lacht-das-Auditorium.html
    Kann es ein daß uns das Lachen noch vergeht? hahahahahaha!
    LIEBEn Gruß
    rudi rüpel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.