„Kutten-Verbot“ vorerst bestätigt

Im Juni 2018 ließ sich ein 29-Jähriger vor dem Bochumer Polizeipräsidium mit einer Bandidos-Kutte blicken. Das Colour der Bandidos darf seit der Neureglung des Vereinsgesetzes nicht mehr getragen werden, da die beiden Bandidos-Chapter Aachen und Neumünster verboten wurden und damit auch ihre Colours. 

Ob dies auch für das der Bandidos Bochum (also dem Bandidos-Logo mit dem Zusatz „Bochum“) gilt, sollte jetzt gerichtlich geklärt werden, daher provozierte das Club-Mitglied die Anzeige.

Die Bochumer Richter verurteilten den Bandido zu einer Geldstrafe von 1.250 € und bestätigten damit das Verbot des Logos. Das Unterscheidungsmerkmal „Bochum“ reicht nicht aus, es gilt als Verwendung eines Kennzeichens einer verbotenen Organisation, in wesentlich gleicher Form.

Die Verteidigung des Angeklagten hat Revision angekündigt um vom Bundesgerichtshof entscheiden zu lassen. Da nur zwei Chapter der Organisation verboten sind, sollte das Logo weiterhin von Mitgliedern anderer Chapter getragen werden dürfen. – So die Ansicht der Verteidigung.

Related Post

Würgauer Berg – Fahrverbot wird verlängert Seit Oktober 2017 läuft die einjährige (?) Testphase am Würgauer Berg, die Strecke wurde an Wochenenden und Feiertagen für Motorräder gesperrt. W...
120 km/h Begrenzung auf deutschen Autobahnen? Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kam in letzter Zeit öfter in die Kritik, da sie wegen der schlechten Luft in verschiedenen Städten klagten und dadurch ...
Bundesrat lehnt automatisierte Fahrkontrollen wege... Bei der Sitzung am vergangenen Freitag im Bundesrat wurde auch der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur automatischen Kennzeichenerfassung besproch...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen