Alex Rins wurde in der Auslaufzone bestohlen

Ein Streckenposten wollte sich ein Souvenir sichern

Alex Rins wurde in der Auslaufzone bestohlen

Am gestrigen Sonntag fuhr Alex Rins den zweiten Platz der MotoGP in Jerez ein. Um dies mit seinen Fans in der Auslaufrunde zu feiern hielt er an und übergab seine Suzuki kurz einem Streckenposten, um sie zu halten.

Der Streckenposten wollte sich wohl ein Souvenir sichern, zielgerichtet schob er seine Hand zum Ausgleichsbehälter der Bremse und zog das „Schweißband“ davon ab (Solche Schweißbänder, die normalerweise für das Handgelenk gemacht sind, werden ja gern über den Ausgleichsbehälter gestülpt).

In diesem Fall handelte es sich um ein nicht käufliches Exemplar mit dem Namen und der Startnummer des Fahrers. Es landete schnell in der Hosentasche des Streckenpostens.

Was er allerdings nicht bedacht hatte, sind die Kameras am Heck und in der Kanzel. Das Ganze wurde von den Cams eingefangen und das Video macht momentan in den sozialen Medien die Runde.

Alex Rins nimmt es mit Humor. Er vermutet es stehe wohl schon auf einer Plattform zum Verkauf. Er würde es sogar kaufen oder gegen einen Knieschleifer tauschen.

Durch das Video wurde der Langfinger natürlich identifiziert. Die Verantwortlichen der Rennstrecke forderten ihn auf, dass Schweißband an Suzuki zurückzugeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.