Wegen Überholmanöver auf Motorradfahrer eingeprügelt

Beifahrer im Auto fühlte sich provoziert

Wegen Überholmanöver auf Motorradfahrer eingeprügelt

Vergangenen Freitagnachmittag stieg ein 24-jähriger Beifahrer an einer roten Ampel (auf einer Bundesstraße südl. von Ulm) aus dem PKW und ging auf den vor ihm haltenden Motorradfahrer los.

Zuvor überholte der 26-jährige Motorradfahrer den entsprechenden PKW. Laut Zeugenaussagen wurde das Auto weder geschnitten noch auf irgendeine andere Art und Weise behindert. Trotzdem fühlte sich der Beifahrer des Autos scheinbar provoziert.

An einer roten Ampel, an der der PKW hinter dem Motorradfahrer zum Halten kam, stieg der 24-jährige Beifahrer aus, schubste den Motorradfahrer von seinem Motorrad uns schlug auf den am Boden liegenden ein.

Gegen den Helm gab es mehrere Faustschläge und außerdem versuchte der Täter auch den Helm vom Kopf des Bikers zu zerren. Dabei wurde dieser leicht verletzt. Erst als Passanten dazukamen ließ der Täter von dem Motorradfahrer ab und flüchtete mit dem Auto.

Schon kurze Zeit später konnte er allerdings gefasst werden, da die Begleiterin des Motorradfahrers Bilder des PKWs gemacht hatte. So konnte ihn die Polizei schnell ermitteln. Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, Sachbeschädigung und Körperverletzung wurde eingeleitet.

Selbstverteidigung im Straßenkampf: Hocheffektive Techniken für Mann und Frau, um den Angriff eines Straßenschlägers erfolgreich abzuwehren
30 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 21.04.2019 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.