Nachrüstbare Kombinationsbremse für alle Motorräder

Die australische Firma BrakeBuTT ist dabei ein Bremssystem zu entwickeln, bei dem automatisch beide Bremsen betätigt werden und das man an jedem Motorrad nachrüsten kann.

 

Die bestmögliche Verzögerung

Die wichtigste Bremse am Motorrad ist in den meisten Fällen die Vorderradbremse, da man hier meist die größte Verzögerung erreichen kann. Offroad sieht es da aber meist anders aus.

Die bestmögliche Verzögerung erreicht man aber bei einer Kombination von Vorderrad- und Hinterradbremse. Eine entsprechende Dosierung hinzubekommen verlangt aber sehr viel Fahrerfahrung und ist bei einer Schreckbremsung oft gar nicht möglich.

Einige Motorräder sind aus diesem Grund schon ab Werk mit einer Kombinationsbremse ausgestattet. Betätigt man die Vorderradbremse, wird automatisch auch das Hinterrad leicht mitgebremst. Die meisten Motorräder haben allerdings klassisch getrennte Bremsen.

 

Kombi-Bremse für alle

BrakeBuTT möchte ein einfach zu installierendes Zubehör-System auf den Markt bringen, um aus getrennten Bremsen eine Kombinationsbremse zu machen. Momentan wird dafür über Kickstarter Geld gesammelt.

Über einen Sensor am Bremshebel soll der Bremsdruck erkannt und an die Hinterradbremse weitergegeben werden. Das System soll außerdem deaktivier- und einstellbar sein. Wie stark das Hinterrad mitbremst kann also auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse jederzeit angepasst werden. Somit ist auch ein Einsatz in verschiedensten Motorrad-Kategorien möglich, egal ob bei einem Sportler oder im Motocrossbereich.

 

Sollte genug Geld über Kickstarter zusammenkommen, dann könnte BrakeButt das System für rund 380 US-Dollar auf den Markt bringen. Ob es dann auch auf den europäischen Markt kommen könnte und was der TÜV dazu sagen würde bleibt abzuwarten.

 

Letzte Aktualisierung am 12.07.2020 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API  

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.