Aston Martin AMB 001 auf der Rennstrecke getestet

Das gemeinsame Projekt der Motorradmanufaktur Brough Superior und dem Luxusauto-Hersteller Aston Martin, AMB 001 nähert sich der Serienreife und wurde jetzt auf der Rennstrecke getestet.

 

Serienreife darf man hier allerdings nicht falsch verstehen, da es sich um ein streng limitiertes Modell handelt. Von der AMB 001 werden nur 100 Exemplare produziert.

Angetrieben wird das Sportmotorrad von einem 997cc V2 mit 88 Grad. Ein Turbolader mit variabler Schaufelgeometrie bringt den Motor auf eine Spitzenleistung von rund 180 PS. Auch ein sattes Drehmoment soll erreicht werden, allerdings wurden zu den Leistungsdaten noch keine genauen Angaben verraten.

 

Die Antriebskraft des Motors wird über ein 6-Gang-Getriebe und einem Zahnriemen ans Hinterrad übertragen. Der Krümmer besteht aus dem Werkstoff Inconel der auch in der Formel 1 dafür genutzt wird und somit das Nonplusultra in Hinsicht auf Gewicht darstellt.

Der Aluminium-Brückenrahmen wurde aus dem Vollen gefräst. Aus Carbon besteht das Heckteil und die komplette Verkleidung.  An der Front wird die Alu-Fior-Gabel über ein Zentralfederbein gedämpft.

 

Der Preis soll bei 108.000 € liegen, die Auslieferung ist für Herbst 2020 geplant.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sale
MotoGP20 VIP Edition (Playstation 4) [Limited Edition] (exklusiv bei Amazon.de)*
  • Kopf-an-Kopf-Rennen mit Fahrerlegenden wie Mick Doohan, Wayne Rainey, Casey Stoner oder Dani Pedrosa
  • Erleben Sie eine noch realistischere Fahrphysik, atemberaubende Grafik, neue Fahrermodelle und vieles mehr!
  • Nutzen Sie die unterschiedlichen Grafikeditoren um Ihren eigenen Style zu kreieren
  • Erhalten Sie bei Vorbestellung der VIP Edition den Amazon exklusiven Vip-DLC als Code dazu.

Letzte Aktualisierung am 8.06.2020 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API  

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.